Brucker Zentrum für Gesundheit

Naturheilpraxis Martina Räke

Traditionell Abendländische Medizin - TAM

Heilen nach alter abendländischer Tradition

Die traditionell abendländische Medizin bezeichnet in der Regel, im Gegensatz zur TCM, das Wissen und die Therapieformen des Abendlandes.

Die TAM führt uns zurück zu den Wurzeln und Anfängen unserer europäischen Heilmethoden, die bis in die vorhippokratische Zeit reichen. Zur TAM zählen z. B. die Heilpflanzenkunde, die Spagyrik (siehe dort), die Edelsteinheilkunde aber auch die Astrologie.

Wichtigste bzw. bekannteste Vertreter der TAM sind Hildegard von Bingen und Paracelsus (eigentlich Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim).

Lassen wir Paracelsus selbst sprechen:

“Alle Erkenntnis der Welt, die wir Menschen auf Erden besitzen, stammt nur aus dem Lichte der Natur. Dieses Licht der Natur reicht vom Sichtbaren zum Unsichtbaren und ist hier so wunderbar wie dort. Im Lichte der Natur ist das Unsichtbare sichtbar.”

Nach den Vorstellungen des Paracelsus beruht die Kunst des Heilens auf vier Säulen – diese bilden die Grundlage unserer Ausbildung: Die Philosophie, das sind die Liebe zur Schöpfung und das Wissen von den unsichtbaren Kräften, die in der Natur wirken. Die Astrologie erklärt die Kräfte des Kosmos und ihre Wirkung auf die irdische Welt. Die Alchimie lehrt die Herstellung der Arzneimittel. Der alchimistische Aspekt des Heilens ist die Kunst der Verwandlung von Krankheit in Gesundheit durch die richtige Arznei. Alles Wissen, so Paracelsus, ist aber unsicher und letztlich sinnlos ohne die Virtus, die Tugenden und die Erfahrungen des Heilers.

Im Prinzip beruht die TAM auf einem ebenso weitreichenden Erkenntnisschatz wie die TCM, ihr Wissen ist jedoch aufgrund der Hexenverfolgungen des Mittelalters in Vergessenheit geraten.

Führend in der TAM ist in Deutschland meines Erachtens die Ausbildungsstätte Natura Naturans, wo ich selbst in Teilen als Schülerin anwesend war und bin, aber auch als Dozentin unterrichte. Ich verfüge nicht über eine Ausbildung in der kompletten Palette der TAM, zu der z. B. auch die Astromedizin gehören würde (Man kann nicht alles wissen oder können…).

Aktuell sind 37 Gäste und keine Mitglieder online